×


Maske auf - Haut leidet

Atem- und Mundschutz - ob synthetisch oder selbstgenäht aus Baumwolle - sind unbequem und führen abhängig von der täglichen Tragedauer zu Unwohlsein an Mund und Nase. Darüber hinaus wird von trockener und gespannter Haut nach dem Abnehmen der Masken berichtet. In Einzelfällen kommt es zu einem schleichenden Kontaktekzem.
 

Was passiert unter und nach der Maske?

Zweck von Masken ist es, Tröpfcheninfektionen zu verhindern und die eingeatmete Luft zu filtrieren.

Verstärkt durch ständige Reibung der Maske an der Hautoberfläche, wird die Haut entfettet und die Hautbarriere gestört. Der transepidermale Wasserverlust ist daher nach Abnahme der Maske höher als vorher. Das bedeutet die Haut fühlt sich kurze Zeit später trockener an und kann spannen.

Durch die Entfettung während des Tragens und die nahezu 100%ige Luftfeuchte unter der Maske entsteht ein für Mikroorganismen günstiges Klima. Dementsprechend können bei hoher Empfindsamkeit, verstärkt durch die Reibung entzündliche Reizungen entstehen.

Vielfach hinterlässt das Maskentragen auch das Bedürfnis, die Haut besonders gut zu reinigen, was ja auch bei den Händen als Infektionsschutz empfohlen wird. So werden noch mehr hauteigende Barriere-Bestandteile entfernt. Wenn dann ungeeignete, okklusiv wirkende Kosmetika zur Anwendung kommen, können Hautquellungen die Folge sein.

 

Was ist zu tun?

Es sind daher drei Dinge wichtig:

  • Effektiver Schutz der Hautbarriere
  • Angepasste Gesichtsreinigung
  • Effektive Regeneration in der Masken-freien Zeit

Schutz und Regeneration wird durch Präparate mit physiologisch verträglicher Zusammensetzung erreicht, also Präparate, die in der Lage sind, die gestörte Barriere zu verhindern und wiederherzustellen. Dazu sind vor allem lamellar aufgebaute Basiscremes ohne potenziell allergene Konservierungsstoffe geeignet, die sparsam aufgetragen werden.

Die Basiscremes, die auch frei von Emulgatoren und deren Auswascheffekt sind, haben den Vorteil, dass sie modular und individuell optimiert werden können.

Je nach Bedarf können adstringierende Komponenten wie Hamamelis- oder Grüner-Tee-Extrakt, entzündungshemmende Boswelliasäuren, essenzielle Fettsäuren (Nachtkerze, Kiwi-Kernöl, Leinöl), Aloe-Vera, CM-Glucan, D-Panthenol oder gegen Anaerobier wirksame Azelainsäure-haltige Liposomen zugesetzt werden.

Das Gesicht sollte - entgegen der Händereinigung - so oft wie möglich nur mit warmem Wasser ohne Zusätze gereinigt werden. Ansonsten sind Reinigungspräparate mit Hautbarriere-schonenden Tensiden sparsam zu verwenden. Alternativ ist eine lamellare, tensidfreie Reinigungsmilch geeignet.

Quelle: "Irritierte maskierte Haut - was ist zu tun?" von Dr. Hans Lautenschläger

Veröffentlicht am 11/06/2020

Beitrag teilen